Mitglied werden Anmelden
Teile diese Seite

Change Management aus neurowissenschaftlicher SichtArtikel vom 20. Juni 2023

Eine Veranstaltung der Community of Practice Change Management

Im Juni widmete sich die Community of Practice einem spannenden Vortrag von Sebastian Herbst: „Change-Management aus neurowissenschaftlicher Sicht“.

Prof. Dr. Arnd Gottschalk (THWS) und Prof. Dr. Jens Eschenbächer (HS Bremen) begrüßten die 38 Teilnehmenden und führten diese durch die Agenda der Veranstaltung.

Der interaktive Einstieg, moderiert durch Studierende des Studienschwerpunkt Organisationsentwicklung der THWS, zeigte die Erwartungshaltung der Teilnehmenden zum Vortragsthema auf, die im Kern auf das Verstehen von Widerständen, das Erzeugen Veränderungsbereitschaft sowie Nachhaltigkeit im Change abzielten.

„Was sind aus neurobiologischer Sicht die Ursachen für Widerstände in Veränderungsprojekten?“, „Wie können wir mit diesen Widerständen umgehen?“ und „Was können wir tun, um die Mitarbeitenden in Veränderungsprozessen mitzunehmen und ihre Motivation zu steigern?“

Mit diesen Fragen begann Sebastian Herbst seinen Vortrag.

Er verglich zwei Formen von Widerständen: Den organisationalen und den individuellen Widerstand. Beim individuellen Widerstand handelt es sich um Gewohnheiten, Jobsicherheit und Angst vor dem Unbekannten. Bei organisationalen Widerständen handelt es sich um Widerstände oder Barrieren, die in einer Organisation auftreten können und den Veränderungsprozess oder die Umsetzung neuer Ideen, Strategien oder Praktiken behindern.

Sebastian Herbst erklärte, dass unser Gehirn enorm viel Energie benötigt und verbraucht. Im Laufe der Zeit entwickelte der Mensch Mechanismen, die ihm dabei helfen, Energie zu sparen. Das können beispielsweise Rituale, Stabilität, Vertrautheit und Sicherheit sein.

Dies bedeutet wiederum, dass unser Gehirn Automatismen hinterlegt. Um diesen gerecht zu werden, hilft das Change-Management den Mitarbeitenden, sich der Veränderung anzupassen und ihren persönlichen Vorteil daraus zu erkennen.

Desweiteren sprach er über dynamische und stabile Persönlichkeitstypologien.

Vereinfacht gesagt bedeutet das, dass alle eine Mauer zu überspringen haben, welche bei den einen höher als bei den anderen ist.

Sebastian Herbst ordnete den Typ Mensch „dynamisch“ der niedrigen Mauer zu, das bedeutet, er hat ein hohes Maß an Ehrgeiz, Durchsetzungsvermögen und Schnelligkeit.

Der Schlüssel zum Erfolg im Change-Management ist es, zu verstehen welche Motivation hinter jedem Mitarbeitenden steht.

Prof. Dr. Arnd Gottschalk und Prof. Dr. Jens Eschenbächer bedankten sich herzlich für die Teilnahme und den regen Austausch in der Diskussion im Anschluss an den spannenden Vortrag.

Weitere Veröffentlichungen

gfo weekly mit Florian Werner-Jäger

06. Juni 2024

"Prozessautomatisierung mit KI - Erfolgsfaktoren verstehen"

war das Thema des gfo weeklies vom 06. Juni. Guido Fischermanns hatte dafür den KI-Trainer Florian Werner-Jäger zu Gast.

Über "Lesen" kommt Ihr zur Aufzeichnung des weekly!

gfo weekly,

Lesen

Verbandsmitteilungen 2024-3

03. Juni 2024

Die aktuellen gfo Verbandsnachrichten beinhalten folgende Themen:

  • gfo OrgSpace 2024 - Der gfo Jahreskongress
  • Neues Veranstaltungsformat: gfo weekly 
  • Verhaltenslernen mit digitalen Formaten
  • Besuch beim UPBracing Team Paderborn

Verein, Verbandsmitteilungen,

Lesen

gfo weekly mit Edward Kanitz

02. Mai 2024

Guido Fischermanns spricht mit Edward Kanitz, BVG, über Netzwerkorganisation. 

Über den Button "Lesen" kommt Ihr zum Link zur Aufzeichnung!

gfo weekly,

Lesen

Abschied von Prof. Dr. Götz Schmidt

25. April 2024

Vor einigen Tagen erreichte uns die traurige Nachricht, dass unser langjähriges Ehrenmitglied Prof. Dr. Götz Schmidt verstorben ist. 

Lesen

Verantwortung für Lernen in Organisationen

22. April 2024

Im ersten Meeting der neuen Veranstaltungsreihe "New Learning in Organisationen" der gfo Regionalgruppe Nürnberg stellte Dr. Rudolf Lütke Schwienhorst einige Hypothesen zur Verantwortungsfrage von Lernen in Organisationen vor, der eine Podiumsdiskussion von Praktiker:innen des Lernens folgte.

Nürnberg, Regionalgruppe,

Lesen

Unser Vodcast: gfo weekly!

12. April 2024

Donnerstags gehen wir live auf Sendung und präsentieren unseren Mitgliedern und allen interessierten Organisationsexpert:innen eine neue Dosis Organisations-Know-How. 

gfo weekly,

Lesen

Wirksam führen mit Systemtheorie

09. April 2024

Timm Richter und Thorsten Groth stellten die Kernideen ihres Buches vor und ermöglichten so einen spannenden Einblick in ein prozess- und funktionsorientiertes Führungsverständnis.

München, Regionalgruppe,

Lesen

Zukunftskompetenzen

09. April 2024

Digitalisierung, KI, Fachkräftemangel, veränderte Arbeitsformen, neue Geschäftsmodelle - all dies erfordert die Entwicklung neuer Kompetenzen und Skills für eine nachhaltige Transformation.

Unsere Referentinnen Franziska Richter und Eugenia Wiest stellten diese Zukunftskompetenzen in den Mittelpunkt einer informativen Veranstaltung unserer Regionalgruppe Bremen/Oldenburg.

Bremen/Oldenburg, Regionalgruppe,

Lesen

Verbandsmitteilungen 2024-2

01. April 2024

Hier sind die aktuellen Verbandsmitteilungen - diesmal:

  • Gedanken zur aktuellen PISA-Studie und der Suche nach Verantwortung von Dr. Rudolf Lütke Schwienhorst
  • Projektteams zu effektiver Zusammenarbeit führen - ein Workshop der gfo Regionalgruppe Leipzig

Verein, Verbandsmitteilungen,

Lesen