Mitglied werden Anmelden
Home Veröffentlichungen

Nachwuchsförderung für StudentenArtikel vom 26. September 2017

Erstmalige gfo-Zertifizierung zum Certified Business Process Associate (CBPA) an einer Hochschule

Um im Universitäts- und Hochschulbereich die Ausbildung zum Thema „Prozessorientierte Organisationsentwicklung“ zu fördern, hat die Gesellschaft für Organisation (gfo) eine Initiative mit einer ganzen Anzahl von interessierten Professoren gebildet, um den Studenten die Gelegenheit zu geben das weltweit anerkannte CBPA (Certified Business Process Associate)-Zertifikat im Rahmen ihres Studiums zu erwerben. Voraussetzung dafür ist eine curricular vorgegebene Vorlesung z.B. als Wahlveranstaltung, bei denen der zuständige Professor den Studenten auf der Grundlage des vorliegenden gfo-BPM CBoK‘s (Business Process Management Common Body of Knowledge) die Prozessmanagement-Inhalte vermittelt. Auf diese Weise soll eine Qualifizierung in Bezug auf die zukünftigen Aufgabenstellungen im Rahmen von Organisationsentwicklungs- oder Prozessmanagementtätigkeiten erfolgen.

Die Analyse und Optimierung der horizontalen Wertschöpfungskette steht schon seit Jahrzehnten im Fokus der Unternehmen. Allerdings verhindern die vorhandenen funktionsorientierten, d.h. arbeitsteiligen hierarchischen Strukturen eine durchgängige Ausrichtung der Aktivitäten auf den Kunden. Auch die Prozessdigitalisierung als neuer IT-gestützter Treiber dieser Entwicklung bewirkt, das zukünftige Führungsverantwortliche in der Lage sein müssen, ihre Mitarbeiter in prozessorientierten Strukturen zu führen. Umso wichtiger ist es, den Studenten die Möglichkeit zu bieten, Business Process Management (BPM)-Grundlagenwissen zu erwerben. Das CBPA-Zertifikat soll sie dabei unterstützten mit den richtigen Methoden die ihnen gestellten Aufgaben optimal zu lösen.

Am 09.08.2017 haben an der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) in Regensburg 18 Studierende (9 Damen und 9 Herren) erstmalig das Zertifikat zum Certified Business Process Associate (CBPA) erworben. Die Studierenden machen ein berufsbegleitendes Masterstudium in Logistik (Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas Liebetruth) und können bereits mehr als sechs Monate Praxiserfahrung im Bereich Prozessmanagement in Unternehmen nachweisen. Dieses Pilotprojekt wurde von der gfo in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Liebetruth initiiert. Gerne möchten wir Ihnen näheres dazu berichten.

Am 22.11.2017 wird dazu an der Hochschule für angewandte Wissenschaft Würzburg ein Netzwerktreffen der gfo-Regionalgruppe Main-Franken zur CBPA-Zertifizierung an Hochschulen stattfinden, bei der die Vorgehensweise erläutert wird. Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf unserer Website unter dem Register „Veranstaltungen“.

Weitere Veröffentlichungen

Der CEO sagt dem Tanker, wohin die Reise geht

06. Januar 2022

Mit Dr. Theodor Weimer, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG, sprach Dr. Rudolf Lütke Schwienhorst,
Präsident der gfo – Gesellschaft für Organisation e.V., im Interview über Losverfahren bei der Vorstandswahl, Frauen im Vorstand und die heutige Rolle des CEO.

Lesen

Die Organisationsstrukturen der DAX-Unternehmen

13. Dezember 2021

Der DAX-Orga-Trend-Report der gfo – eine Bestandsaufnahme

Mit der Digitalisierung ändert sich alles – außer den Organisationsstrukturen? Dies ist eine der Botschaften aus der ersten Bestandsaufnahme zu den Organisationsstrukturen der DAX-Konzerne.

Die gfo hat 2018 und 2012 die Ressortstrukturen unter die Lupe genommen und zeigt nun die Trends auf.

Lesen

CoP Change Management: Anforderungen an das Change Management, Teil 4

13. Dezember 2021

Am Montag, den 13.12.21, fand die vierte und letzte Veranstaltung aus der Workshop-Reihe „Hybride Zusammenarbeit und Führung“ statt. 

Change Management, Community of Practice

Lesen

Dialog: "DNA - Das Neue Arbeiten". Wie die Pandemie die Digitalisierung der Nationalbank vorantreibt

09. Dezember 2021

Einladung zu einer Veranstaltung der ÖVO - Österreichische Vereinigung für Organisation und Management
am Do, 09.12.2021, ab 17.30 - online via MS Teams

Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) verfügte bereits vor Beginn der Pandemie über eine moderne IT-Infrastruktur und Regelungen, die Homeoffice und Teleworking bis zu einem gewissen Grad ermöglichten. Von einem Tag auf den anderen war dann aber im Zuge des Lockdowns vergangenes Jahr Home Office für über 1.000 Mitarbeitende Plicht. Die Rahmenbedingungen für die tägliche Arbeit und Meetings wurden im Eiltempo angepasst und Prozesse digitalisiert.

Lesen

gfo Online: Was macht die Macht mit uns? Teil 6

08. Dezember 2021

Das Motto der sechsten Veranstaltung der Reihe lautete „Über Wut, Mut und Musik“. Sandra Weckert berichtete über ihren Lebensweg und ihre Erfahrungen im Umgang mit Macht und stellte ihr Coaching-Tool Bigbandmethod vor.

Berlin/ Brandenburg, Regionalgruppe

Lesen

"Wikipedia ist eine wertegetriebene Gemeinschaft von Freiwilligen"

06. Dezember 2021

Mit Tim Moritz Hector, bis 2018 Vorsitzender des Präsidiums des Vereins Wikimedia Deutschland, spricht Dr. Rudolf Lütke Schwienhorst, Präsident der gfo– Gesellschaft für Organisation, über die Grundidee von Wikipedia sowie die aktuellen und künftigen Herausforderungen des selbst organisierten Netzwerks.

Das Gespräch fand im Rahmen der gfo Jahreskonferenz 2018 statt.

Lesen

gfo Verbandsmitteilung 2021-6

02. Dezember 2021

Die sechsten Verbandsmitteilungen des Jahres 2021 umfassen folgende Themen:

"Das Digitalministerium: Wie es kommt und wie es scheitert" - "Warum das richtige Zusammenspiel von Projekt- und Prozesskompetenz entscheidend ist" - "CoP Change Management - Change to Hybrid Working" - "gfo-Website in neuer Gestalt - Relaunch unserer Website"

Verein, Verbandsmitteilungen

Lesen

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser. Selbstorganisation als weitere Perspektive in der Strategie-Struktur-Diskussion

01. Dezember 2021

Folgt die Struktur der Strategie oder die Strategie der Struktur? Kann das Management die Strategie oder die Struktur vorgeben? Oder ist es zielführender, wenn sich diese emergent von innen heraus entwickeln?

 

zfo

Lesen

Resistance Radar. Widerstände in Veränderungsprozessen quantifizieren

01. Dezember 2021

Die destruktive Kraft interner Widerstände bei Change-Prozessen jedweder Art ist hinlänglich bekannt und wird bereits seit den 1950er Jahren in einschlägigen Fachartikeln ausführlich diskutiert. Trotzdem ist die gezielte und vor allem strukturierte Beschäftigung mit dem Wiederstand der Mitarbeitenden immer noch nicht überall ein gleichwertiger Verfahrensschritt gängiger Change-Modelle.

zfo

Lesen