Rezertifizierung

Durchführung und Voraussetzung der Rezertifizierung

Die Zertifikate „Certified Business Process Professional (CBPP)“ und „Certified Business Process Associate (CBPA) weisen eine Gültigkeit von drei Jahren auf. Um den Titel weitere drei Jahre tragen zu dürfen, muss das Zertifikat erneuert werden. Dies geschieht im Rahmen einer Rezertifizierung, in welcher die Inhaberinnen und Inhaber eines Zertifikats den Nachweis erbringen müssen, dass sie während der vergangenen drei Jahre einer entsprechenden beruflichen Tätigkeit nachgegangen sind und sich kontinuierlich fachlich in BPM weitergebildet haben. Sollten die Voraussetzungen für die Verlängerung des Zertifikats nicht erfüllt sein, dann ist die Zertifizierung zu wiederholen.

Durchführung der Rezertifizierung

Sie können hier ein Formular herunterladen, mit dem Sie Ihre Weiterbildungsmaßnahmen nachweisen. Dieses senden Sie bitte an Zertifizierung@gfo-web.de.

Nach Auswertung der Daten wird ein neues Zertifikat mit einer Verlängerung der Gültigkeit um weitere drei Jahre ausgestellt.

Gebühren

Für die Rezertifizierung wird für die Antragsprüfung und die Neuausstellung des Zertifikats eine Gebühr i.H.v. 95,00 € zuzügl. MwSt. erhoben.

Voraussetzungen zur Rezertifizierung

  • das CBPP- bzw. CBPA-Zertifikat ist nicht länger als 6 Monaten abgelaufen
  • mindestens 40% (d.h. jeweils 500 Stunden pro Jahr) wurden berufliche Tätigkeiten mit konkreten Bezug zum Thema Business Process Management ausgeübt
  • es können für die Rezertifizierung CBPP® sind 60 Stunden Fortbildung und für CBPA® 30 Stunden Fortbildung in relevanten Themen in den letzten drei Jahren nachgewiesen werden

Die Teilnahme an Veranstaltungen oder die Erarbeitung von Leistungen zu BPM-fachlich relevanten Themen wird mit den nachstehend angegebenen Stunden angerechnet:

  • Eine Stunde Präsenzunterricht entspricht bei den nachstehend aufgeführten Weiterbildungsmaßnahmen einer Stunde zur Rezertifizierung (Anrechnung von insgesamt maximal 30 Stunden):
    - Weiterbildungsmaßnahmen an Hochschulen oder Fachhochschulen
    - Weiterbildungsmaßnahmen, bei denen anerkannte ECTS-Punkte (European Credit Transfer System) vergeben werden
    - Seminare oder Trainings mit externen Trainern
    - Innerbetriebliche Weiterbildungsmaßnahmen
  • Teilnahme an facheinschlägigen BPM-Tagungen oder -Symposien mit dem Ziel der Weiterbildung: angerechnet werden die Nettovortragszeiten exkl. Pausen (Anrechnung von insgesamt maximal 30 Stunden).
  • Durchführung eigener Seminare oder Präsentationen aufgrund selbst erstellter Unterlagen (Anrechnung von insgesamt maximal 30 Stunden) mit den folgenden Anrechnungen:
    - 2,5 Stunden für Präsentationen bis 30 Minuten Dauer
    - 5,0 Stunden für Präsentationen bis 60 Minuten Dauer
    - 6,5 Stunden für Präsentationen bis 4 Stunden Dauer
    Anzahl Seminarstunden x 2 für Seminare mit einer Dauer von mehr als 4 Stunden
  • Veröffentlichung von BPM-facheinschlägigen Büchern, Artikeln, White Papers und Blogs: Anrechnung von 1 Stunde pro A4-Seite (Anrechnung von insgesamt maximal 30 Stunden)
  • Selbststudium: Anzahl geleisteter Stunden x 0.5 (Anrechnung von bis maximal 20 Stunden)
  • Andere fachlich verwandte Zertifizierungen (beispielsweise IPMA, PMI, ISO 9001, ITIL, CobIT): 20 Stunden je Zertifizierung (Anrechnung von insgesamt maximal 20 Stunden)
  • Übernahme einer leitenden Position in einer fachlichen Vereinigung, die dem BPM nahe steht: 10 Stunden pro Jahr (Anrechnung von insgesamt maximal 30 Stunden)
  • Weitere fachliche Aktivitäten und Weiterbildungsmaßnahmen können von der Zertifizierungsstelle im Einzelfall akzeptiert werden. Es gilt dabei die Regel, dass für eine Stunde Aktivität eine Stunde zur Zertifizierung angerechnet wird.

Mehr zu diesem Thema