Auf die häufigsten Fragen zur Zertifizierung wird an dieser Stelle Antwort gegeben.

Allgemeine Fragen

CBPP® (Certified Business Process Professional) und CBPA® (Certified Business Process Associate) sind geschützte Titel für einen geprüften Experten bzw. Praktiker im Business Process Management. Die Titel basieren auf einem weltweit standardisierten Zertifizierungsprogramm.
Es handelt sich dabei um eine sogenannte Personenzertifizierung. (Zertifiziert wird also nicht ein Unternehmen oder eine Organisationseinheit, sondern eine Einzelperson). Dem Zertifizierungsprogramm liegt der Guide to the Business Process Management Common Body of Knowledge (BPM CBOK®) zugrunde. Die Gesamtverantwortung für den BPM CBOK® und für die Zertifizierungen zum CBPP® und CBPA® liegt bei der International Association of Business Process Management Professionals (ABPMP) und wird in Europa von der EABPM getragen.

Für die Zertifizierung zum CBPP® und CBPA® werden Erfahrung und Kenntnisse in den neun Wissensfeldern des BPM CBOK® (BPM Common Book of Knowledge) bescheinigt:

  • Business Process Management
  • Prozessmodellierung
  • Prozessanalyse
  • Prozessdesign
  • Prozessleistungsmessung
  • Prozesstransformation
  • Prozessmanagement-Organisation
  • Unternehmensprozessmanagement
  • Prozessmanagement-Technologien

Mit dem CBPP®-Zertifikat bzw. dem CBPA®-Zertifikat erlangen Sie einen eindeutigen und überprüften Qualifikations-Nachweis als Prozessmanagement-Experte bzw. als Prozessmanagement-Praktiker. Diese Titel werden weltweit nach den gleichen Standards und auf der Grundlage der gleichen Anforderungen vergeben. Dadurch ist sichergestellt, dass der Titel grenzüberschreitend anerkannt wird. Die Titel geben dem Arbeitgeber/ Auftraggeber die Sicherheit, dass Sie für das BPM fachlich qualifiziert sind, berufliche Erfahrungen mitbringen und mit ihren Fachkollegen weltweit dieselbe Sprache sprechen.
Der CBPP® weist mit einer langjährigen Berufserfahrung von mindestens 4 Jahren seine Kompetenzen im BPM-Umfeld nach.
Der CBPA® ist noch nicht so lange im BPM tätig oder übt seine Tätigkeit nebenberuflich aus und hat damit auch weniger Berufserfahrung.

Zur Zielgruppe gehören Prozessmanagement-Praktiker und Experten mit Berufserfahrung, die ihre Prozessmanagement-Erfahrung und -Kenntnisse durch ein international anerkanntes Zertifikat nachweisen möchten, um einen international anerkannten Qualitäts- und Leistungsausweis vorweisen zu können.

In einem ersten Schritt (Anmeldung + Zulassungsprüfung) wird die Berufserfahrung aufgrund detaillierter Angaben und Unterlagen nachgewiesen. Die Überprüfung durch eine unabhängige Zertifizierungsstelle bietet die Gewähr, dass hohe Standards eingehalten werden. Als zweiter Schritt ist eine schriftliche Prüfung zu bestehen, die alle Wissensgebiete des BPM CBOK® umfasst.

Die Zulassungsprüfung ist neben dem schriftlichen Examen der zweite wichtige Teil zur Erlangung der Zertifizierung.

Anforderungen an den CBPP®-Kandidaten: Das Examen setzt keine spezifische Ausbildung voraus. Die Anforderung an die Praxiserfahrung und an die Breite und Tiefe des BPM-Wissens bedingen aber eine mehrjährige Befassung mit dem Themengebiet des Prozessmanagements. Bewerber für das Zertifikat müssen mindestens eine berufliche Praxis von 5.000 Stunden oder 4 Jahren nachweisen, in denen sie Aufgaben erledigt haben, die mit dem BPM in Zusammenhang stehen. 2.500 berufspraktische Stunden sind zwingend erforderlich, die übrigen 2.500 Stunden können durch Aus- und Weiterbildung kompensiert werden. Die Details können Sie bei Ihrer Landesgesellschaft erfragen.

Anforderungen an den CBPA®-Kandidaten: Auch diese Zertifizierung setzt keine spezifische Ausbildung voraus. Die Anforderung an die Praxiserfahrung und an das Prozessmanagement-Wissen erfordert eine mindestens einjährige Auseinandersetzung mit dem Themengebiet des Prozessmanagements. Ein halbes Jahr davon kann mit Aus- und Weiterbildung kompensiert werden. Nähere Informationen erhalten Sie bei der jeweiligen Landesgesellschaft.

Hinter dem BPM CBOK® und der CBPP®/CBPA®-Zertifizierung steht ein weltweites Netz von Prozessmanagement-Experten, die sich in der International Association of BPM Professionals (ABPMP) organisiert haben.

Deren Partnerorganisation, die European Association of BPM (EABPM) wird von folgenden nationalen Gesellschaften getragen:

Das CBPA® Zertifikat entspricht vom Niveau her in etwa der IPMA Level D-Zertifi-zierung, das CBPP® Zertifikat entspricht vom Niveau her in etwa der IPMA Level C-Zertifzierung und dem PMP® von PMI. Die Prüfung selber ist wie beim PMP® ein rein schriftlicher Test.

CBPA® ist die erste Stufe in der Zertifizierung von Prozessmanagern. Mit dieser Zertifizierung werden Wissen und Erfahrung eines Praktikers mit etwa einem Jahr Berufserfahrung nachgewiesen. Die Zertifizierung ist geeignet für noch nicht so erfahrene Personen, oder für Personen, die in der Rolle des Prozessmanagers nebenamtlich tätig sind.
Als nächste Stufe ist der CBPP® anzusehen, wobei der CBPA® keine Voraussetzung ist, um die CBPP Zertifizierung zu erhalten. Hier geht es um das allgemeine Wissen und um die praktischen Erfahrungen beim Einsatz des Business Process Management, und das auf einem intensive Niveau mit mindestens 4 Jahren Bereufserfahrung (Voll-Zeit, also 5’000 Stunden).
Die beiden Zertifizierungen sind unabhängig voneinander möglich und bauen nicht aufeinander auf. Interessierte Personen wählen die Zertifizierung, die mit ihrem Wissens- und Erfahrungsstand am besten übereinstimmt.
Für die Zukunft ist ein Experten-Level geplant, der auf der heutigen CBPP®-Zertifizierung aufbaut, also noch weiter gehende Anforderungen abbildet.

 

Zum Ablauf der Zertifizierung

Die erste Zertifizierungsrunde in deutscher Sprache fand im Dezember 2009 statt. Bis heute wurden rund 500 Prüfungen den drei deutschsprachigen Ländern abgehalten. Die Zertifizierung in Frankreich startete 2014. In Brasilien gibt es bereits mehr als 700 zertifizierte Personen, ebenso in den USA. Die aktuellen Prüfungstermine werden von den beteiligten Partnergesellschaften rechtzeitig öffentlich ausgeschrieben und sind den Homepages der Gesellschaften zu entnehmen.

Die Zertifizierungen zum CBPP® können an verschiedenen Standorten in Deutschland (z.B. Hamburg, Frankfurt, München) durchgeführt werden. Zusätzlich an Standorten in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich und Genf). Die Prüfung kann auch firmenintern an individuell vereinbarten Standorten durchgeführt werden.
Zusätzlich können die Zertifizierungen zum CBPA® computerbasiert in einem Testcenter von Kryterion unabhängig von den festgesetzten Terminen zu Ihrem Wunschtermin abgelegt warden. Nähere Informationen erhalten Sie über die Landesgesellschaften.

Die Zertifizierung CBPA® kann in deutscher und englischer Sprache, ab Sommer 2015 auch in französischer Sprache durchgeführt werden.
Die Zertifizierung CBPP® kann in deutscher, englischer und französischer Sprache durchgeführt werden.

Bitte melden Sie sich bei Interesse bei der jeweiligen Ländergesellschaft (info@gfo-web.de / cert-info@oevo.at / verein@sgo.ch oder Zertifizierungsstelle VZPM).

Anmeldungen können bis ca. 4 Wochen vor dem jeweiligen Prüfungstermin akzeptiert werden.

CBPA®: Das Examen dauert 2 Stunden und besteht aus 90 Multiple-Choice-Fragen. Die Prüfung wird papierbasiert durchgeführt.
Auf Anfrage kann die Prüfung computerbasiert an einem Wunschtermin des Kandidaten in einem Testcenter von Kryterion absolviert werden. Kontaktieren Sie hierzu bitte Ihre Landesgesellschaft.

CBPP®: Das Examen dauert ca. 3 Stunden und besteht aus 120 Multiple-Choice-Fragen. Die Prüfung wird papierbasiert durchgeführt, eine computerbasierte Prüfung ist in Planung.

Informationen zu den Gebühren erhalten Sie bei den jeweiligen Landesgesellschaften.

Die Prüfung kann innerhalb eines Jahres ab Erhalt der Zulassungsbestätigung wiederholt werden.

Das CBPP®-Zertifikat wie auch das CBPA®-Zertifikat gilt für drei Jahre. Durch regelmässige Rezertifizierungen wird der hohe Qualitätsanspruch aufrechterhalten.

Mit der Rezertifizierung wird belegt, dass der Zertifikatsinhaber/die Zertifikatisinhaberin nach wie vor im Prozessmanagement aktiv ist und sich fachlich auf dem Laufenden hält. Dazu muss keine erneute Prüfung abgelegt werden. Nachgewiesen werden müssen ein gewisses Mass an Weiterbildungen und beruflicher Praxis. Für eine Rezertifizierung CBPP® sind 60 Stunden Fortbildung und für CBPA® 30 Stunden Fortbildung in relevanten Themen nachzuweisen, die im Verlauf von drei Jahren durchgeführt wurden.

 

Zur Vorbereitung auf das Examen

Die wichtigste Grundlage für die Prüfung ist ein vertieftes Studium des BPM CBOK®. Identifizieren Sie eventuelle Wissenslücken in den neun Themengebieten, die für das Bestehen der Prüfung beherrscht werden müssen. Der CBOK® enthält zu jedem Gebiet Literaturhinweise, speziell auch in deutscher Sprache, die Sie für die Vorbereitung nutzen können.

Der Besuch spezifischer Kurse kann je nach Erfahrung und Ausbildung sinnvoll sein, um Wissenslücken zu schliessen und offene Fragen zu klären. Bereits heute bieten zahlreiche Institute entsprechende Kurse an. Einzelne Institute bieten auch explizite Vorbereitungskurse an, die z.B. auch ein Prüfungstraining umfassen können.
Derzeit können keine Empfehlungen für bestimmte Kurse ausgesprochen werden. Die Ausbildung ist aus Gründen der Unabhängigkeit strikt von der Zertifizierung getrennt. Zu einem späteren Zeitpunkt können sich interessierte Ausbildungsinstitute als Endorsed Education Providers bewerben. Die Kriterien hierzu werden derzeit ausgearbeitet.

Musterprüfungen sind keine erhältlich, aber einige exemplarische Testfragen können hier heruntergeladen werden: CBPP-Beispielfragen (PDF) und CBPA Beispielfragen (PDF).